Ayurvedische Entschlackungskur brachte meinen trägen Darm auf Trab

Patientin_PetraLangenmeier2Das lästige Unwohlsein setzte pünktlich ab dem vierten Tag ein. Zu diesem Zeitpunkt kreisten die Gedanken von Petra Langenmeier fast ausschließlich um ihren Bauch und die ewig wiederkehrende Frage, wann ihr Darm endlich erwacht.

Kraftlos „Ich mochte nicht mehr aus dem Haus, da ich hoffte, jeden Augenblick zur Toilette zu können“, erinnert sich die große, schlanke Frau aus Augsburg. „In der Wartezeit fühlte ich mich quälend voll, träge und kraftlos. Meine Stimmung war am Boden. Es war, als wäre ich in einen Topf voll Kleister gefallen; und mein Darm hätte einfach die Zeit für sich und mich angehalten!“

Phasen Viel zu oft setzte das erlösende Ticken der Verdauungsuhr erst am fünften oder gar am sechsten Tag wieder ein. Phasenweise dauerte es eine ganze Woche, bis Petra Langenmeier zur Toilette konnte.

Zurückhaltend Aufgrund der Häufigkeit der Beschwerden griff die 50jährige nur in allergrößter Not auf synthetische Abführmittel aus der Apotheke zurück. „Ich hatte gelesen, dass ein zu häufiger Einsatz in eine Art Abhängigkeit führen kann“, begründet sie ihre zurückhaltende Haltung. „Gerade weil bei mir das Problem nicht vorübergehend war, sondern seit Kindertagen bestand, suchte ich eine andere Lösung.“

Ayurveda_Ernaehrungsberatung2Hilflosigkeit Petra Langenmeier hatte bereits herausgefunden, dass ihr Körper immer dann mit Verstopfungen reagierte, wenn sie im Stress war. Deshalb achtete sie schon länger auf das, was man heute Work-Lifetime-Balance nennt – also im Einklang mit dem Körper zu leben, neben der Arbeit bewusst Freizeit und Entspannung einzuplanen. „Trotz Yoga, Joggen und Wassertrinken kam ich dennoch vor zwei Jahren an einem Punkt an, an dem ich Hilfe brauchte!“

Ergänzung Beim Surfen im Internet wurde die geplagte Frau fündig: Nur wenige Kilometer von ihr in Augsburg entfernt bietet das Institut Kaya Veda ayurvedische Entschlackungs-Kuren im Rahmen der Nahrungsergänzung an. Die indischstämmige Leiterin Balvinder Sidhu (47) wuchs in einer Sikh-Familie auf, die seit Generationen mit der traditionellen, fernöstlichen Medizin verwurzelt ist.

Persönlich „Im Ayurveda sind innere Reinigung sowie eine gesunde Verdauung von großer Bedeutung“, erklärt die Therapeutin und Buchautorin („Das Ayurveda Glücksbuch“) in der Erstberatung Petra Langenmeier. „Dazu wird nach Pulsdiagnose entsprechend ihres Dosha-Typs eine spezielle Entschlackungskur individuell auf sie angepasst.“

Expertin_IndischeKraeuter2Hintergrund Vor über 4000 Jahren entwickelt wird das traditionsreiche Heilverfahren in Indien immer noch neben der modernen Schulmedizin erfolgreich gelehrt und praktiziert. Ayurveda – zu Deutsch ,Wissen vom Leben‘ – geht dabei von drei Grundenergien (Doshas) aus, die beim Menschen im Gleichgewicht sein müssen, um die Gesundheit zu erhalten –Vata, Pitta und Kapha (siehe Selbsttest).

Entgleisung „Jeder Mensch hat seine ganz eigene Zusammensetzung der Doschas“, berichtet die Expertin, die vor über 35 Jahren aus dem Norden Indiens nach Deutschland kam. „Wir fühlen uns wohl, wenn sich die drei Kräfte im Einklang befinden. Viele Faktoren beeinflussen jedoch das Energie-Gleichgewicht – wie zum Beispiel unsere Arbeit, die Nahrung oder das Wetter. Geht dann das Gleichgewicht verloren, ist unser Wohlbefinden gestört. Wir geraten aus der Balance. Die Folgen reichen von Burnout über Haarausfall bis zu Verstopfungen.“

Kontrolliert In der bildhaften Vorstellung des Ayurveda bringt eine Drei-Phasen-Entschlackungskur die Doschas wieder ins Gleichgewicht, korrigiert das Agni (Verdauungsfeuer), reinigt die Shrotas (Kanäle) und kräftig alle Dhatus (Gewebe). „Dazu greifen wir unter anderem auf so berühmte Heilpflanzen-Rezepturen wie Triphala zur“, so Balvinder Sidhu. „Dahinter verbergen sich die Früchte der drei Himalaya-Bäume Haritaki, Amalaki und Bibhitaki. Die Mixtur wird hier in Deutschland laborüberwacht speziell für uns zusammengestell.“

Entschlackung_Ingwerwasser2Besorgung Für die Entschlackung zu Hause besorgte sich Petra Langenmeier außerdem noch frischen Ingwer, Sesamöl und Indische Flohsamenschalen im Reformhaus und Mungh-Bohnen im Asia-shop.

Kombination „Zum Frühstück gab’s dann kombiniert Isebgol-Kräutermix mit Indischer Flohsamenschalen und Banane, Apfel oder Ingwer“, liest sie von ihrem Kur-Plan ab. „Mittags kam Mungh-Bohnen Suppe auf den Tisch, die ich ab dem sechsten Tag mit Gemüse und Reis anreichern durfte. Gleiches gab es dann auch als Abendbrot. Zwischendrin legte ich noch einen Tag des totalen Fastens ein. Da gab es nur Gemüsebrühe, Ingwer-Wasser und Kräutertee.“

Reinigung Entschlackt wurde zudem nicht nur innerlich, sondern auch äußerlich über die Haut. Dazu begann die Augsburgerin jeden Morgen der insgesamt zehn Kur-Tage mit der Reinigung der Zunge und einer Mundspülung mit Sesamöl. Vor dem Duschen erfolgte eine „Garshan“-Trockenmassage des Körpers per Rohseidenhandschuh. Anschließend pflegt Petra Langenmeier die Haut mit einem speziellen Körperöl, das zu ihrem Dosha-Typ passte.

Kostaufbau_Obst2Erfolg „Es kostete zwar ein bisschen Mühe, sich an den strengen Kurplan zu halten, doch der Erfolg der Entschlackung stellte sich bereits nach wenigen Tagen in Form einer regelmäßigen Verdauung ein“, berichtet die Frau begeistert. „Nach den anderthalb Wochen begann ich langsam mit dem Kostaufbau. Die Kräutermischungen nahm ich weitere 20 Tage. Und auch danach konnte ich problemlos alle zwei, drei Tage zur Toilette. Endlich habe ich einen Weg gefunden, meinen trägen Darm dauerhaft auf Trab zu halten!“

Expertin_Ayurveda-BuchVier Fragen an die Ayurveda-Expertin Balvinder Sidhu (47), Leiterin des Instituts Kaya-Veda in Augsburg

Warum soll ich entschlacken?

Viele meiner Klienten, die diese Entschlackungskur gemacht haben, berichten mir von neuer Stärke, Energie und Vitalität. Außerdem verbessert sich die Körperkonstitution, das Immunsystem wird stärker und die Selbstheilungskräfte werden aktiviert. Das wirkt sich einerseits äußerlich auf Haare und Haut positiv aus. Wirkt innerlich aber auch z.B. bei Verdauungsbeschwerden.

Worin besteht der Unterschied zum traditionellen Heilfasten?

Gemäß den ayurvedischen Prinzipien wird ein totales Fasten nur mit Wasser, Brühe und Tees nicht länger als einen bis anderthalb Tage empfohlen. Der Grund ist, dass ein zu langes Fasten des Verdauungsfeuer reduziert. Außerdem wird die Vata-Energie gefördert. Deshalb sollten nur Menschen mit Kapha-Konstitution längere Zeit fasten

Wie lange dauert die Entschlackung und gibt es Risiken?

Es gibt die Möglichkeit einer zehn- und einer 14-tägigen Kur. Wer in ärztlicher Behandlung ist, sollte unbedingt vor der Entschlackung seinen Arzt darauf ansprechen, ob er geeignet ist. Bei Allergien gegen die vorgeschlagenen Lebensmittel beziehungsweise gegen die ayurvedischen Kräuter sollte ebenfalls davon abgesehen werden.

Diagnose_PulsWas passiert bei der Pulsdiagnose?

Hier wird nicht nur – wie in der Schulmedizin – mit einem Finger die Herzfrequenz gemessen, sondern mit drei Fingerkuppen die Pulsqualität ertastet. Also ob es sich um einen oberflächlichen oder einen tiefen Puls handelt, ob er sich rauh, sanft oder verdreht anfühlt.

Was können wir selber tun – drei Selbsthilfetipps aus dem Ayurveda

Ständig wechselnde Schlafenszeiten bringen das Luftelement (Vata) aus dem Gleichgewicht. Ayurveda-Experten empfehlen deshalb, möglichst immer zur gleichen Zeit aufzustehen und zu Bett zu gehen.

Auch Tabu nach den Ayurveda-Regeln: Mal schnell einen Happen zwischendurch, wenn der kleine Hunger kommt. Essen ist ein zentraler Aspekt im Leben. Ayurveda empfiehlt, in ruhiger und angenehmer Atmosphäre zu speisen. Das Essen sollte Gaumen und Augen gleichermaßen erfreuen. Zu den Mahlzeiten trinkt man am besten Wasser.

Last but not least der Partnerschaftstipp: nach einem stressigen Tag im Büro helfen heiße Milch mit Muskatnuss und Kardamon, um wieder zu Kräften zu kommen – oder eine sanfte Partnerschaftsmassage der Fußsohlen mit Sesamöl.

Selbsttest: Welcher Ayurveda-Typ bin ich?

Der Vata-Typ: Sie haben eine trockene, sensibel Haut, leiden häufig unter einer schlechten Verdauung und Blähungen, haben gerne mal kalte Hände und Füße, sind eher untergewichtig und im Zweifel ängstlich.

Der Pitta-Typ: Sie sind eher ungeduldig, reagieren auch mal gereizt und wütend. Sie schwitzen leicht, haben eine warme, aber leicht unreine Haut. Sie essen gerne, leiden manchmal unter Sodbrennen. Sie haben öfter Kopfschmerzen

Der Kapha-Typ: Sie sind oft müde und fühlen sich antriebslos. Sie nehmen leicht zu, essen zuviel – dabei ist Ihre Verdauung eher träge. Sie mögen keinen Sport und lieben es, viel und lang zu schlafen.

Roentgen_VerstopfungHintergrund Verstopfung

Mindestens zehn Millionen Bundesbürger leiden hin und wieder darunter, dass sie nicht zur Toilette können. In der Regel trifft die Auszeit des Darms häufiger Frauen als Männer und nimmt mit Beginn der Wechseljahre deutlich zu. Doch auch junge Frauen leiden unter Verstopfungen.

Laut Definition ist die Ursache für eine chronische Stuhlverstopfung das verlängerte Verweilen des Stuhls im Dickdarm. Hinweis darauf sind weniger als drei Stuhlentleerungen pro Woche, starkes Pressen bei der Entleerung und kleine Stuhlmengen.

Kontakt: Institut Kaya Veda, Schaezlerstraße 4, 86150 Augsburg, Telefon: 0821/3497520, Internet: www.kaya-veda.de

Kosten: Die individuellen Produkte kosteten im Fall von Petra Langenmeier etwa 250 Euro. Wie beim Heilpraktiker wird die ayurvedische Entschlackungskur von der Krankenkasse nicht übernommen.

Hinweis: bei der vorgestellten Patienten-Reportage handelt es sich um einen Einzelfall. Der individuelle Behandlungsbericht erhebt nicht Anspruch auf Allgemeingültigkeit. Bitte beachten Sie, dass meine Artikel in keinem Fall den Besuch beim Arzt ersetzen. Dieser Blog dient allein der medizinjournalistischen Information.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

About André Berger

Geboren in Hamburg. 1986-1990 freier Reporter. 1991 Redakteur Heinrich Bauer Verlag. Seit 1992 freier Medizinreporter Meine Arzt- & Patienten-Reportagen (Text & Fotos) erscheinen regelmäßig in den großen, wöchentlichen Publikums- und Frauenzeitschriften des Burda-Verlags, der Funke-Gruppe und des Bauer Verlages