Akupunktur und Homöopathie stoppten meine Sinusitis

Beschwerde_Kopfdruck2Verstopft. „Es begann mit kalten Füßen und einem Kribbeln im Hals“, erinnert sich Laura Adebar (Name geändert). „Dann setzten Husten, Schnupfen und Heiserkeit ein. Und zum Schluss waren die Nebenhöhlen dicht: Tagelang schleppte ich mich mit Kopfdruck herum. Die Augen tränten. Und hinter der Stirn pochte es – ich fühlte mich schlecht.“

Unglücklich. Dabei hatte sich die 27-jährige Reiseleiterin aus Zwickau die 32. Schwangerschaftswoche ganz anders vorgestellt. Nach den üblichen Anpassungsbeschwerden des ersten Schwangerschaftsdrittels wie Übelkeit wollte sie nun endlich mit dem „Nestbau“ anfangen und das Kinderzimmer einrichten. „Doch so verschnupft und verschleimt wie ich war, blieb ich lieber im Bett.“

Diagnostik_UltraschallSelbsthilfe. Ihrem Baby zuliebe probierte es Laura Adebar erst einmal ohne Medikamente aus, gesund zu werden. Aber als noch leichtes Fieber dazu kam, wandte sie sich lieber an den betreuenden Gynäkologen.

Entwarnung. „Während einer Schwangerschaft ist das Immunsystem der Frau vor allem damit beschäftigt, das Baby zu schützen“, erklärte ihr Dr. Christoph Bechtel in der Sprechstunde. „Deshalb sind Sie gerade jetzt viel anfälliger für alle Art von Erkältungsviren. Keine Angst: Leichte Erkältungen sind zwar lästig, bedeuten für Mutter und Kind aber normalerweise keine Gefahr – selbst wenn mal leichtes Fieber auftritt.“ Auch häufiges Husten oder Niesen macht dem Baby nichts. „Es gibt zwar Druck im Bauch. Aber beim Baby kommen nur Schaukelwellen an, da es geschützt im Fruchtwasser liegt“, erfuhr Laura.

Diagnostik_EmbryotoxGanzheitlich. Auch die Sorge der werdenen Mutter, dass sie durch fahrlässiges Herumdoktern ihr Baby schädigen könnte, konnte der Frauenarzt entkräften. „Inzwischen sind fast alle gängigen Arzneimittel auf eine möglich fruchtschädigende Wirkung untersucht. Nicht nur Fachleute, auch Laien können im Netz z.B. unter www.embryotox.de schnell und sicher nachsehen, ob das bevorzugte Erkältungsmittel ein Risiko darstellt.“

Therapie_Akupunktur6Alternative. Dem Wunsch nach einer möglichst sanften, schonenden Linderung kam der Zwickauer Frauenarzt trotzdem gerne nach: Seit vielen Jahren bietet Dr. Christoph Bechtel neben der Schul- auch die Komplementär-Medizin an – in diesem Fall Akupunktur und Homöopathie.

Soforthilfe „Zwischen Augenbrauen und an den Nasenflügeln liegen spezielle Punkte, die bei Stimulation per Nadel dazu führen, dass die Nasenschleimhaut abschwillt“, so Dr. Bechtel. „Sowohl die Nase, als auch die Nebenhöhlen werden besser belüftet. Das Sekret mit den eingekapselten Erregern kann abfließen und die Schleimhaut kann sich regenerieren“.

Nebeneffekt. Zudem belegen Studien, dass durch die Nadeln körpereigene Schmerzmittel – so genannte Endorphine – ausgeschüttet werden. Das führt wiederum zur Linderung des Sinusitis-bedingten Gesichtsschmerzes.

Einnahme_Urtinktur4Heilpflanzen. „Hilfreich ist außerdem, den Schnupfen-Erreger direkt entgegen zu treten“, so der 47-jährige Arzt „Dazu setzen wir seit kurzem auf eines der wenigen, zugelassenen Komplex-Homöopathika bei Erkältungen: dem Urtinkturen-Mix Katimun.“

Spezialrezeptur. Das Besondere ist die spezielle Zusammensetzung. Katimun enthält die Urtinkturen von Sturmhut („Aconitum“), Zaunrübe („Bryonia“), Wasserdost („Eupatorium“), Gelben Jasmin („Gelsemium“) und Ampfer („Rumex“). Alles Heilpflanzen, die auf die oberen Atemwege wirken und eine lange Tradition bei Bronchialkatarrh, Schnupfen, Hals- und Gliederschmerzen haben.

Erfolg_LauraAdebar4Selbsthilfe. Zur Selbstbehandlung holte sich Laura Adebar Katimun einfach aus der Apotheke, nahm – wie verordnet alle vier Stunden jeweils zehn Tropfen bis zum Abklingen der Beschwerden. Danach reduzierte sie die Dosis auf fünf Tropfen bis zur vollständigen Genesung.

Erfolg. „Bereits am Abend spürte ich, wie der Druck oberhalb der Augen und der dumpfe Schmerz nachließen“, strahlt sie. „Der Schnupfen verflüssigte sich und die Kopf- und Gliederschmerzen wurden besser. Bereits am nächsten Tag fühlte ich mich richtig fit. Und einen Tag später ging’s dann endlich los, Wickelkomode und Bettchen auszusuchen. Der Winter kann jetzt gerne kommen – nicht nur, weil ich jetzt weiß, wie ich mich gegen Erkältungen wehre, sondern auch weil Mitte Januar Stichtag fürs Baby ist!“

 

Experte_DrChristophBechtelDrei Fragen an Dr. Christoph Bechtel (47), Frauenarztpraxis Schumannstraße, Zwickau

 Wie schütze ich mich vor Erkältungsviren richtig?

Fast jede Erkältung wird von Viren verursacht, die durch Tröpfcheninfektion von Mensch zu Mensch übertragen werden. Also vor allem durchs Anhusten und Anniesen. Schützen Sie andere, indem Sie an besten in die Ellenbeuge niesen oder husten. Ansteckungsgefahr besteht aber auch durchs Händeschütteln – deshalb ist regelmäßiges, gründliches Händewaschen der beste Schutz.

Stimmt es, dass viel trinken ebenfalls hilft?

Ja, gerade, weil wir in der kühlen Jahreszeit weniger Durst empfinden, ist viel trinken wichtig. Denn es ist der beste Schutz für die Schleimhaut von Nase und Lunge, verhindert ihr Austrocknen und das Einnisten von Viren in den Atemwegen.

Welche Hausmittel sind gerade für Schwangere noch zu empfehlen?

Ein gutes Mittel zur Vorbeugung und bei akuten Beschwerden ist die Nasenspülung mit einer Kochsalzlösung (2 g Salz auf 200 ml). In der Apotheke gibt es als Hilfsmittel eine Nasendusche.

Grafik_TroepfcheninfektionUnd wie schütze ich mich vor einer richtigen Grippe?

Eine Influenza stellt – im Gegensatz zur Erkältung – eine erhebliche Gesundheitsgefahr da. Gerade in der Schwangerschaft kann sie Mutter und Kind ernsthaft gefährden. Beispielsweise steigt das Risiko für schwere Verläufe mit Komplikationen wie Lungenentzündung. Zudem erhöht eine Grippe während der Schwangerschaft die Gefahr von Wachstumsverzögerungen sowie von Fehl- oder Frühgeburten. Deshalb rate ich zur Grippeimpfung – gerade bei Schwangeren.

 

Selbsthilfe_Urtinkturen2Homöopathie – Komplex zur Selbstbehandlung

Homöopathie wird in Deutschland immer beliebter. Jeder zweite Bundesbürger hat sie schon mal ausprobiert. In vielen Allgemein- und vor allem in Kinderarztpraxen hat die sanfte Medizin des Dr. Samuel Hahnemann (1755-1843) Einzug gehalten. Und obwohl bis heute der Wirkmechanismus, „Ähnliches mit Ähnlichem“ zu heilen, wissenschaftlich nicht endgültig erklärbar ist, ist die Homöopathie eine, von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) anerkannte Medizin.

Problem: Die Auswahl eines homöopathischen Einzelmittels ist für den Laien schwierig, Anwendungsgebiete werden generell nicht angegeben, da es nicht ein Mittel nur für eine Krankheit gibt.

Hilfreich: Homöopathische Komplexmittel lösen dieses Problem, in dem sie mehrere homöopathische Urtinkturen kombinieren, die sich gegenseitig ergänzen und gleichzeitig bei verschieden Symptome wie Kopf- Glieder- und Halsschmerzen, Heiserkeit oder Husten helfen.

Studie. Eine Anwendungsstudie mit „Katimun“ an 64 Patienten in 14 Apotheken ergab: elf Prozent der Patienten bemerkten eine Besserung bereits nach dem ersten Tag, fast die Hälfte zwischen dem zweiten und dritten Tag. Weitere 32 Prozent nach dem dritten Tag.

Grafik_NebenhoehlenInfo Sinusitis

Jahr für Jahr haben rund 20 Millionen Deutsche die Nase voll. Sie sind verschnupft, fühlen sich schlapp und lustlos. In vier von fünf Schnupfenfällen sind auch die Nasennebenhöhlen mitbetroffen. Typisches Erkennungszeichen: Kopfdruck, Schmerzen im Gesichtsbereich, der sich verschlimmert, wenn Sie sich vorbeugen.

Typisch „Eva“. Mittlerweile ist die Entzündung, die „Sinusitis“, eine neue Volkskrankheit: 12 bis 16 Millionen Fälle gibt es jedes Jahr. Frauen sind doppelt so oft betroffen. Hormonelle Schwankungen schwächen zusätzlich die Barrierefunktion, begünstigen die Chronifizierung!

Arztkontakt: Praxis für Frauenheilkunde & Geburtshilfe, Dr. med Christoph Bechtel, Schumannstraße 9, 08056 Zwickau, Tel.: 0375 295013, Internet: www.frauenarzt-zwickau.de

Hinweis: bei der vorgestellten Patienten-Reportage handelt es sich um einen Einzelfall. Der individuelle Behandlungsbericht erhebt nicht Anspruch auf Allgemeingültigkeit. Bitte beachten Sie, dass meine Artikel in keinem Fall den Besuch beim Arzt ersetzen. Dieser Blog dient allein der medizinjournalistischen Information.

One thought on “Akupunktur und Homöopathie stoppten meine Sinusitis

  1. Sinusitis ist eine fiese Sache, die schnell außer Kontrolle geraten kann.
    Von der Meerrettich Kur habe ich bspw nur Gutes gehört. Ein echter Geheimtipp für den einen oder anderen vielleicht.
    Obwohl man, wenn so leidet wie bei einer Sinusitis ja auch oft auf vermeintliche Wundermittel reinfällt und sich dann die Zehen gelb lackiert, weil irgendwo geschrieben steht, dass das hilft. So verzweifelt ist man.

    Auf jeden Fall darf man die Symptome nicht auf die leichte Schulter nehmen. Ich habe den Fehler mal begangen und habe mir direkt eine chronische Sinusitis eingefangen. Wenn es ganz schlimm ist, werde ich da manchmal ohnmächtig.

    Also Schonen ist angesagt!

    Liebe Grüße
    Volker

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

About André Berger

Geboren in Hamburg. 1986-1990 freier Reporter. 1991 Redakteur Heinrich Bauer Verlag. Seit 1992 freier Medizinreporter Meine Arzt- & Patienten-Reportagen (Text & Fotos) erscheinen regelmäßig in den großen, wöchentlichen Publikums- und Frauenzeitschriften des Burda-Verlags, der Funke-Gruppe und des Bauer Verlages